Hier ist Ihr Leitfaden für olympische Winter-Snowboard-Veranstaltungen

Snowboarden Veranstaltungen gehören zu den spannendsten Wettkämpfen, die es zu sehen gilt. Bei einigen olympischen Snowboard-Events kommen die Athleten in die Luft und vollführen das Undenkbare, wenn es um Tricks und Sprünge geht, während bei anderen Snowboard-Events die Athleten gegeneinander antreten und unglaubliche Geschwindigkeit, Technik und Präzision demonstrieren.

Inhalt

Für die Zuschauer zu Hause kann es jedoch verwirrend sein, all die verschiedenen Snowboard-Events bei den Olympischen Spielen zu verfolgen, insbesondere weil sich der Sport noch in einem gewissen Anfangsstadium befindet und es so aussieht, als würden Snowboard-Events bei den Olympischen Spielen jedes zweite Mal stattfinden Mit Spannung erwartete Spiele zieren unsere Fernsehbildschirme. Aber keine Sorge – wir sind für Sie da; Genießen Sie unten unseren Veranstaltungsleitfaden für Snowboard-Events bei den Olympischen Winterspielen und machen Sie sich bereit, die Top-Athleten anzufeuern, wenn sie es mit Half Pipe, Big Air, Parallelslalom und mehr aufnehmen.

Gibt es Snowboarden bei den Olympischen Spielen?

  Snowboarder in Sotschi mit olympischem Emblem.

Snowboarden ist eine der am schnellsten wachsenden Sportarten bei den Olympischen Winterspielen. Bei. Bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking finden 11 Snowboard-Events statt, die alle vom 5. bis 12. Februar ausgetragen werden.





Snowboarden feierte sein olympisches Debüt bei den Olympischen Winterspielen 1998 mit zwei Disziplinen – Halfpipe und Riesenslalom. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin kam ein Snowboardcross hinzu. Das Slopestyle-Event debütierte bei den Spielen 2014 in Sotschi und Big Air wurde 2018 bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang eingeführt. Bei den bevorstehenden Olympischen Spielen 2022 in Peking wird ein Mixed-Team-Snowboardcross bestritten.

Welche Arten von Snowboarding gibt es bei den Olympischen Spielen?

  Slopestyle-Kurs bei Olympia.

Bei den Olympischen Spielen gibt es zwei verschiedene Arten des Snowboardens: Freestyle und Racing. Freestyle-Snowboarden umfasst Halfpipe, Slopestyle und Big Air und bietet Tricks und Sprünge. Beim Snowboardrennen dreht sich alles um Geschwindigkeit und umfasst Events wie Parallel-Riesenslalom und Snowcross.

Bei den Olympischen Spielen in Peking werden bei 11 Snowboard-Events Medaillen vergeben.

  • Slopestyle für Frauen (5.-6. Februar)
  • Slopestyle der Männer (6.-7. Februar)
  • Parallel-Riesenslalom der Frauen (8. Februar)
  • Parallel-Riesenslalom der Herren (8. Februar)
  • Damen-Snowboardcross (9. Februar)
  • Damen-Halfpipe (9.-10. Februar)
  • Herren-Snowboard-Cross (10. Februar)
  • Herren-Halfpipe (9., 11. Februar)
  • Mixed-Team-Snowboard-Cross (12. Februar)
  • Big Air für Frauen (14.-15. Februar)
  • Herren Big Air (14.-15. Februar)

Auf NBC ansehen





Was sind die 5 verschiedenen Snowboard-Events bei den Olympischen Winterspielen?

Parallel-Riesenslalom

Der Parallel-Riesenslalom ist die Veranstaltung, die den Riesenslalom abgelöst hat. Bei diesem Snowboard-Event rasen zwei Fahrer gleichzeitig Seite an Seite parallele Strecken hinunter und machen Kurven um Tore. Rennfahrer erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 43 km/h und müssen die Kurven richtig treffen, während sie so schnell wie möglich den Kurs hinunterrasen.

Obwohl die Athleten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu sein scheinen, treten sie in der Qualifikationsrunde tatsächlich nur gegen die Uhr an, nicht gegeneinander. Fahrer können im Parallel-Riesenslalom disqualifiziert werden, wenn sie falsch starten, durch das falsche Tor fahren, nicht auf der Außenseite eines Tors drehen, ihren Gegner stören oder ins Ziel kommen, ohne dass mindestens ein Fuß am Snowboard festgeschnallt ist.

Für dieses Snowboard-Event bei den Olympischen Spielen gibt es eine Qualifikationsrunde, gefolgt von einer Kopf-an-Kopf-Ausscheidungsrunde. In der Qualifikationsrunde absolviert jeder Teilnehmer zwei Läufe; einer auf dem roten Kurs und einer auf dem blauen Kurs. Die Zielzeiten der beiden Läufe werden zusammengezählt und die Snowboarder mit den 16 schnellsten Gesamtzeiten kommen weiter.

In der Head-to-Head-Ausscheidungsrunde werden die 16 Qualifikanten basierend auf ihren Zeiten gesetzt und treten im Bracket-Stil gegeneinander an. Während der Ausscheidung kann der schnellere Seed wählen, auf welcher Seite des Kurses er fährt (rot oder blau), und die Athleten haben nur einen Lauf. Der Teilnehmer, der seine Seite des Kurses schneller beendet, gewinnt. Die Klammer wird gespielt, bis der Champion ermittelt ist. Der Silbermedaillengewinner ist der Verlierer im Finale und der Bronzemedaillengewinner ist der Gewinner des „kleinen Finales“.

Halfpipe

  Snowboarder auf Halfpipe.

Halfpipe, auch Superpipe genannt, ist ein Snowboard-Event, bei dem Athleten durchqueren die Halfpipe – eine U-förmige Strecke mit 22-Fuß-Wänden – während Tricks von den Wänden ausgeführt werden. Es ist seit 1998 ein olympisches Ereignis. Wenn der Athlet länger als 10 Sekunden anhält, wird sein Lauf beendet und seine Punktzahl umfasst nur die bis zum Abbruch gesammelten Punkte. Eine Jury bewertet jeden Fahrer basierend auf der Schwierigkeit, Vielfalt und Ausführung der Tricks, die sie versuchen, ihrer Verwendung der Halfpipe, der Höhe, die sie erreichen, und ihrer Fähigkeit, Tricks auf progressive Weise zu verbinden.

Bei diesem Snowboard-Event bei den Olympischen Spielen gibt es eine Qualifikationsrunde und eine Finalrunde. In der Qualifikationsrunde der Halfpipe können bis zu 25 Einzelfahrer sowohl für die Männer- als auch für die Frauen-Halfpipe teilnehmen. Jeder Fahrer absolviert zwei Läufe, wobei seine Höchstpunktzahl als Endergebnis dient. Die 12 besten Athleten kommen dann in die Endrunde, wo sie mit einer sauberen Weste in Bezug auf die Punktzahl beginnen.

In der Finalrunde absolviert jeder Fahrer drei Läufe, wobei sein bestes Ergebnis als Endergebnis gilt. Die Athleten treten in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungsreihenfolge aus der Qualifikationsrunde an. Der Fahrer mit der höchsten Punktzahl aus der Finalrunde gewinnt.

Snowboard-Kreuz

Snowboardcross, auch Boardercross genannt, bietet einen Kurs mit Hindernissen wie Sprüngen, Rollen und Steilkurven, da er stark von Motocross-Strecken beeinflusst wird. Bei diesem olympischen Snowboard-Event fahren bis zu sechs Snowboarder gleichzeitig auf der Abfahrtsstrecke um die Wette, wobei die drei Erstplatzierten in die nächste Runde einziehen. Da zahlreiche Athleten gleichzeitig Rennen fahren, gibt es Richter und eine Rennjury, die über Disqualifikationen entscheiden, z. B. wenn Konkurrenten andere Konkurrenten absichtlich stören. Jeder Kontakt wird auf seine Fairness überprüft.

Die Snowboard-Cross-Events bei den Olympischen Spielen bestehen aus Setzrunden und Ausscheidungsrunden. In den Setzrunden absolviert jeder der 32 Teilnehmer zeitgesteuerte individuelle Läufe durch den Kurs, um die Fahrer zu setzen und sie in Vorläufe aufzuteilen, sodass die Top-Fahrer überall verteilt sind, sodass sie sich erst später in der Klammer treffen. Die Teilnehmer erhalten dann farbige Leibchen entsprechend ihrer Platzierung in ihrem Lauf (rot, grün, blau, gelb, weiß und schwarz, vom ersten bis zum sechsten Setzling) und können das Tor wählen, von dem sie in der Reihenfolge ihrer Setzrangfolge starten . Die Fahrer steigen durch die Klammer auf, basierend auf der Platzierung in ihrem Lauf.

Zum ersten Mal gibt es dieses Jahr in Peking ein Mixed Team Snowboard Cross Event, das ein ähnliches Format hat, aber es gibt zwei Athleten (einen Mann und eine Frau) pro Team.

Slopestyle

Wie Halfpipe ist Slopestyle ein weiteres Snowboard-Event mit Tricks und Sprüngen. Der Kurs ist jedoch abwechslungsreicher und hat normalerweise sechs Features (drei Rails und drei Sprünge), die Snowboarder auf ihrem Run treffen und für Tricks verwenden. Die Athleten werden nach der Schwierigkeit der Tricks, die sie versuchen, der Höhe, die sie erreichen, und der Gesamtausführung der Sprünge beurteilt. Eine Jury aus neun Richtern bewertet das Slopestyle-Event. Jede Punktzahl kann bis zu 100 Punkte betragen, wobei 60 % aus der Trickpunktzahl und 40 % aus dem Gesamteindruck bestehen.

Dieses olympische Snowboard-Event besteht aus einer Qualifikationsrunde und einer Finalrunde. Jeder Fahrer absolviert in der Qualifikationsrunde zwei Läufe, wobei das beste Ergebnis zählt. Die 12 besten Athleten kommen ins Finale, wo sie jeweils drei Läufe absolvieren.

Große Luft

Big Air ist im Turnen fast mit einem Sprung zu vergleichen. Dieses Snowboard-Event beinhaltet einen Lauf, der einen einzigen Sprung auf der Strecke beinhaltet. Die Fahrer haben eine Chance, ihre beeindruckendsten Tricks auszuführen, wenn sie den Sprung treffen. Teilnehmer, die es bis ins Finale schaffen, dürfen drei Runden absolvieren, müssen aber zwei verschiedene Tricks in verschiedenen Runden landen.

Es gibt zwei Teile des Big Air-Snowboard-Events bei den Olympischen Spielen; eine Qualifikationsrunde und eine Finalrunde. In der Qualifikationsrunde absolviert jeder Fahrer drei Läufe und sein bester Score wird gezählt. Teilnehmer, die die 12 besten Ergebnisse erzielen, kommen ins Finale, und die Ergebnisse werden zurückgesetzt. Die Fahrer absolvieren dann drei Läufe. Sie treten in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierung aus der Qualifikationsrunde an. Für jeden Athleten werden die Ergebnisse seiner zwei besten Läufe der drei zu seinem Endergebnis summiert. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Fahrgeschäfte ihre Tricks auf den beiden Wertungsläufen in unterschiedliche Richtungen drehen müssen. Wenn ein Athlet beispielsweise auf einem der beiden Läufe eine Backside-Rotation dreht, muss er auf dem anderen eine Frontside-Rotation drehen. Wenn die gleiche Drehung mehrmals ausgeführt wird, wird außerdem nur die höchste Punktzahl für diesen Trick gezählt.

Bemerkungen

informativ,olympiade,premium,schneesport,snowboarden,schneesport,sport,winter,olympische winterspiele,wintersport