Wie man eine Pfeife raucht: Ein Leitfaden für Anfänger

Das Pfeifenrauchen ist die ästhetisch vornehmste Art des Tabakgenusses. Wenn Sie jedoch nicht wissen, wie man eine Pfeife raucht, geht dieser edle Effekt verloren. Eine Pfeife zu rauchen ist so etwas wie eine verlorene Kunst geworden. Heutzutage tun die meisten Menschen dies aus Nostalgie. Vielleicht hatten Sie einen Großvater, der hin und wieder einen Zug genoss, vielleicht zusammen mit einem guter Whisky , oder Sie wollen einem pfeifenrauchenden Künstler nacheifern. In jedem Fall beabsichtigen Sie, die altehrwürdige Tradition des Entspannens mit einer Pfeife fortzusetzen.

Inhalt

Also, wie raucht man eine Pfeife, ohne wie ein Amateur auszusehen? Wie bei den meisten Unternehmungen beginnt alles mit der richtigen Ausrüstung.

Alles, was Sie zum Pfeifenrauchen brauchen

  Abgeschnittene Hände, die Pfeife am Tisch reinigen.

Es gibt nicht viele Ausrüstungsgegenstände, die zum Pfeifenrauchen benötigt werden, aber Sie werden ein paar wesentliche Dinge benötigen:





Ihre Pfeife Ihrer Wahl

Pfeifen gibt es in allen Varianten, von einfachen Maiskolbenpfeifen über einfache Holzpfeifen bis hin zu kunstvoll geschnitzten Stücken, die an Kunstwerke grenzen. Was für Sie richtig ist, hat mehr mit dem persönlichen ästhetischen Geschmack zu tun als mit irgendetwas.

Holzstreichhölzer oder ein Pfeifenfeuerzeug

Während das traditionelle Bic funktionieren kann, ist es nicht das einfachste Werkzeug, um eine Flamme in den Kopf Ihrer Pfeife zu bekommen. Holzstreichhölzer oder lange Pfeife Feuerzeuge sind der einfachste Weg, um die Arbeit zu erledigen.

Pfeifenstopfer

Diese sind nicht unbedingt erforderlich, aber sie sind nützlich, um Ihre Schüssel zu verpacken, und tragen zu Ihrem stilvollen Gesamtbild bei.

Pfeifenreiniger

Wenn Sie eine Pfeife an der Reg aufblasen, wird sie verstopft.





Tabak

Welcher Tabak für Sie der richtige ist, hängt von Ihrer Tabakerfahrung und Ihrem persönlichen Geschmack ab. Wenn Sie neu beim Rauchen von Pfeifentabak sind, ist eine milde Mischung der beste Weg, um sich an die Dinge zu gewöhnen. Fragen Sie Ihren örtlichen Tabakhändler nach Empfehlungen.

Nun zum Kern der Sache …

Wie man eine Pfeife raucht

  Ein Mann, der eine Pfeife raucht.

Eine Pfeife zu rauchen ist keine schnelle Aktivität wie eine schnelle Zigarette während einer Arbeitspause. Dies ist eine gemächliche Aktivität, bei der Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um die Dinge ein wenig zu verlangsamen. Nehmen Sie sich also für den Anfang ein gutes Stück Zeit, um sich hinzusetzen und eine gute Pfeife zu genießen, wie das Sprichwort sagt.

Sobald Sie die Zeit und den Raum haben, diese Pfeife zu genießen:

1. Packen Sie die Schüssel

Füllen Sie den Kopf mit einer losen Prise Tabak und drücken Sie ihn dann vorsichtig mit dem Stopfer nach unten. Es sollte jetzt etwa zur Hälfte gefüllt sein. Füllen Sie es mit einer weiteren Prise auf und drücken Sie es dann wieder fest. Zu diesem Zeitpunkt sollte die Schüssel etwa zu zwei Dritteln gefüllt sein. Fügen Sie nun eine weitere Prise Tabak hinzu und pressen Sie sie fest, wobei Sie oben in der Schüssel ein wenig Platz lassen.

2. Probeziehen

Machen Sie vor dem Anzünden ein paar schnelle Testzüge, um sicherzustellen, dass die Luft ungehindert strömt. Wenn dies nicht der Fall ist, beginnen Sie von vorne.

3. Aufleuchten

Wenn Sie Streichhölzer verwenden, zünden Sie ein Streichholz an und geben Sie ihm einen Moment Zeit, damit der Schwefel abbrennt – sonst ruiniert es den Geschmack des Tabaks. Wenden Sie das Streichholz an oder Feuerzeug Flamme in kreisenden Bewegungen in die Schüssel geben und dabei die ganze Zeit sanft an der Pfeife ziehen. Normalerweise leuchtet es einmal in einem sogenannten „falschen Licht“. Lassen Sie dies erlöschen und tun Sie es dann noch einmal für ein „wahres Licht“.

4. Puff – aber nicht unbedingt einatmen

Im Gegensatz zu einer Zigarette inhalieren die meisten Menschen beim Rauchen einer Pfeife nicht in ihre Lungen. Wie bei einem Zigarre , Pfeifentabak neigt dazu, ziemlich stark zu sein, und das ganze Erlebnis dreht sich mehr um den Geschmack. Genießen Sie es, kleine Rauchwolken in den Mund zu nehmen.

5. Tempo dich selbst

Versuchen Sie nicht, Ihre Pfeife zu schnell zu rauchen – Sie könnten das bekommen, was erfahrene Pfeifenraucher „Zungenbiss“ nennen, was ein brennendes, gereiztes Gefühl auf der Oberfläche Ihrer Zunge ist. In gemächlichem Tempo paffen und genießen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Pfeife innerhalb einer einzigen Rauchsession mehrmals ausgeht und neu angezündet werden muss.

6. Reinigen Sie, wenn Sie fertig sind

Wenn Ihre Sitzung vorbei ist, achten Sie darauf, die Schüssel auszuklopfen oder auszukratzen, da es später schwierig werden kann, sie zu reinigen, wenn Sie sie zu lange stehen lassen. Wenn Ihre Pfeife ein gurgelndes Geräusch oder Gefühl von sich gibt, hat sich Feuchtigkeit im Stiel angesammelt und muss gründlicher gereinigt werden. Auch eine regelmäßige Reinigung ist wichtig, damit der Geschmack des Tabaks nicht verfälscht wird.

Im Grunde genommen wissen Sie jetzt, wie man eine Pfeife raucht – viel Spaß!

Von hier aus geht es hauptsächlich darum, wie Sie das Beste aus Ihrem Pfeifenraucherlebnis herausholen. Für einige ist eine Pfeife eine großartige Möglichkeit, in Einsamkeit zu sitzen und den Tag in Ruhe zu reflektieren. Für andere ist das Rauchen einer Pfeife eine soziale Aktivität, die für gute Gespräche bestimmt ist.

Was auch immer Sie bevorzugen, Sie haben jetzt eine zivilisiertere Art, einen guten Rauch zu genießen.

Bemerkungen

Anleitung, Anleitung, Premium, Rauchen, Tier-2